Positionen

Die Zahlen sind bekannt: In über 300.000 Haushalten in Deutschland werden hilfsbedürftige Menschen, überwiegend Senioren, von osteuropäischen Betreuungspersonen versorgt. Diese mittlerweile unverzichtbare Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (BihG) schließt eine eklatante Versorgungslücke im Gesundheits- und Sozialwesen in Deutschland. Die Arbeit dieser meist osteuropäischen Betreuungspersonen in Privathaushalten gilt es anzuerkennen. Der VHBP e.V. möchte den öffentlichen Diskurs über BihG fördern und vertritt folgende Positionen und Standards:

 

Corona: Empfehlungen für Verhalten und Hygiene

Diese Empfehlungen für Betreuungspersonen sind auf Nachfrage auch in folgenden Sprachen verfügbar:

  • Deutsch
  • Polnisch
  • Rumänisch
  • Slowakisch
  • Kroatisch
  • Ungarisch
  • Ukrainisch
  • Bulgarisch

Rechtliche Modelle für BihG

Zur Schaffung von Transparenz für Verbraucher hat der VHBP bereits im November 2016 einen Überblick über die rechtlichen Modelle der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft verfasst. Die hier dargestellten Modelle sind grundsätzlich rechtskonform und für den Verbraucher anwendbar.

Hier erhalten Sie einen genauen Überblick über die Modelle.
(Stand: 26.10.2020)

Standard für die Einstufung der Sprachkenntnisse von Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft

Der VHBP hat ein einheitliches System der Einstufung der Deutschkenntnisse eingeführt, das von allen VHBP-Mitgliedern und mit ihnen kooperierenden Partnerunternehmen verwendet werden soll.

Qualifizierungsstandard für Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft

Der Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP) e.V. empfiehlt die folgende 80 Stunden umfassende Qualifizierung für Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft.

Studie zeigt Tätigkeitsprofil von Betreuungspersonen in der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“

Der VHBP e.V. und die Hausengel PflegeAllianz e.V. haben die breit angelegte Studie bei der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BAGSS) in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden 904 polnische Betreuungspersonen, 94 Familienangehörige pflegebedürftiger Senioren und 65 Dienstleistungsunternehmen der Branche befragt, sowie elf Tagesablaufprotokolle ausgewertet. Eine Übersicht über die Ergebnisse finden Sie hier.